· 

Inklusion 4.0


Kennt ja jeder! Die nervige Sanduhr (oder bei Apfeltologen das Regenbogenrad), wenn der Rechner mit sich selbst beschäftigt ist. Mir ist aber aufgefallen, dass das immer seltner passiert. Wird also besser.

Nun habe ich die Theorie, dass sich das Spiel bald umdrehen könnte. Kollege Computer wartet dann gereizt auf den analogen Bediener. Letzterer brütet in seinem biochemischen Steinzeit-Kalkulator noch auf der nächsten Interaktion herum. Da fehlt nur  das passendes „Bitte haben Sie Geduld“-Logo auf unserer Stirn. Dann weiß der Computer, dass es irgendwie gleich weitergeht und wir nicht abgestürzt sind.

Ich bin ja ein Zukunftsfan. Aber bei dem Arbeitsverhältnis zu den Rechenmaschinen mache ich mir doch so meine Gedanken. Gibt es irgendwann die Mindestquote für Menschen bei Google? Brauchen wir bald ein Inklusionsprogramm für Humanoide? Bekommen wir anstatt einer Weiterbildung nur ein Update? Ein guter Schritt wäre, unseren Bürorechnern auf keinen Fall Extremitäten zu verpassen. Sonst hau’n die uns irgendwann ungeduldig auf den Schädel, wenn wir mal wieder zu lange nachdenken.